Malediven

Einer Perlenkette gleich, liegen die 19 Inselgruppen der Malediven im Indischen Ozean südwestlich der Spitze von Indien. Bekannt für ihre weißen Strände, türkisfarbenes Lagunen und vor allen Dingen wunderschöne Riffe, die an Farben- und Artenreichtum ihresgleichen suchen, ist der kleine Inselstaat seit den 1970er Jahren zu einem Mekka für Strand- und Tauchfreunde aus Europa geworden. 99 Prozent der Staatsfläche sind vom Blau des Ozeans bedeckt, die restlichen 298 Quadratkilometer verteilen sich auf fast 2000 Inseln, von denen etwa 200 bewohnt sind und weitere 87 als Touristenressorts genutzt werden. Nur wenige Meter ragen die Landmassen aus dem Meeresspiegel hervor; Flüsse oder Berge gibt es nicht und eine Insel besteht im wesentlichen aus einem weißen Strand und dem, mit Kokospalmen und Scaevolabüschen bewachsenem Landesinneren. Auf diese Begebenheiten hat sich auch die Tierwelt eingestellt und so findet man nur wenige Landtiere (das häufigste Exemplar ist der Gecko) dafür aber eine umso größere Vielfalt an Seevögeln, die hier ihre Brut- und Nahrungsplätze aufgeschlagen haben.
Die lebensreichsten Plätze jedoch befinden sich unter Wasser. Die umliegenden Riffe gewähren den flachen Inseln Schutz bei Stürmen und beheimaten zugleich die meisten Arten der Atolle. Beim Tauchen oder Schnorcheln offenbart sich eine farbenfrohe Welt mit zahlreichen Fischen, Schalentieren und Kleinstlebewesen, die in und von den, durch Kalk produzierenden Korallen geschaffenen Gärten leben. Doch auch über diesem Unterwasserparadies liegt ein Schatten: So hat das in den letzten Jahren erhöhte Vorkommen von Dornenkronen, einer Seesternart, die Korallen abfrisst zu einer Beschädigung der Riffe besonders im Nordmale-Atoll geführt.

Da Einheimische und Touristen auf verschiedenen Inseln strikt voneinander getrennt leben, kommt es nur selten zu Kontakten mit der Bevölkerung und ihrer ursprünglichen Lebensweise. Zu den wenigen Möglichkeiten gehört ein Besuch der Landeshauptstadt Male oder sogenannte Insel-Hopping-Touren. Die Malediver leben in ihrer überwiegenden Zahl in kleinen Dorfgemeinschaften, wobei es meist nur ein Dorf pro Insel gibt. Hauptnahrungsquelle ist das Meer, Anbauflächen gibt es aufgrund der geologischen Situation nur wenige und auf ihnen gedeihen vorwiegend Südfrüchte. Wichtige Grundnahrungsmittel, wie beispielsweise Reis müssen importiert werden, weshalb die Malediven stark auf die Devisen aus dem Tourismus angewiesen sind.

Die Resorts auf den Inseln sind zumeist luxuriös und bieten einen hervorragenden Service. An den Stränden und den Riffen ist man für sich, denn außer auf den größeren Eilanden, gibt es pro Insel in der Regel nur ein Resort. Wer auf die Malediven fährt, sollte sich jedoch über eins im klaren sein: bei dem wunderschönen Inselparadies handelt es sich um eine erstklassige Destination für Taucher, Schnorchler und alle, die einfach Ruhe und Erholung suchen, wer kulturelles Programm, tolle Bademöglichkeiten oder ausgelassenes Nachtleben wünscht, ist hier falsch.

Aktuelle Malediven-Angebote

Hotline

0991 – 37 41 19 91 38